Was ist D-Mannose?

D-Mannose, ein natürlicher Einfachzucker mit z.B. Mais als Ausgangsprodukt, wird mittels Vergärungsprozess aus Glucose gewonnen. D-Mannose wird auch in kleinen Mengen vom menschlichen Körper selbst produziert und ist ihm daher nicht fremd. In höherer Dosis eingenommen, hindern D-Mannose Moleküle E. coli Bakterien daran, sich an den Schleimhäuten anzusiedeln, wo sie in weiterer Folge eine Entzündung auslösen können. Stattdessen werden sie mit dem Urin ausgeschieden.

natürlicher
Einfachzucker

körpereigener
Stoff

gut
verträglich

So wirkt D-Mannose

 


Meist sind E. coli  Bakterien in der Blase der Auslöser für Blasenentzündungen und Harnwegsinfekte. Diese haften sich an der Blasenwand an die körpereigenen D-Mannose Rezeptoren und reizen so die Schleimhaut. Dies kann in weiterer Folge zu einer Blasenentzündung führen.

Bei oraler Einnahme von FEMANNOSE®N gelangt eine größere Menge
D-Mannose unverändert in die Blase und Harnwege. D-Mannose bindet an die Fimbrien (kleine Härchen) der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90% E. coli) und inaktiviert diese. Die isolierten Bakterien werden mit dem Urin ausgeschieden. Somit zeigt FEMANNOSE®N schnelle Wirkung und gute Verträglichkeit bei Blasenentzündung und Harnwegsinfekten.

Belegte Wirkung von D-Mannose bei Blasenentzündungen

Klinische Studien zu D-Mannose bei unkomplizierten, durch E. coli  ausgelösten Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten zeigen: Sowohl in der Akutbehandlung als auch zur vorbeugenden Anwendung kann D-Mannose eingesetzt werden.

Eine randomisierte, aktiv-kontrollierte klinische Studie zeigte eine signifikante Reduktion von wiederkehrenden unkomplizierten Harnwegsinfekten bei einer Vorbeugung mit D-Mannose. Zudem traten unter D-Mannose weniger Nebenwirkungen auf.[1]

Rund 100 Frauen nahmen nach einer akuten Blasenentzündung über einen Zeitraum von sechs Monaten täglich D-Mannose ein. 85% von ihnen blieben in diesem Zeitraum infektfrei.

Außerdem führt der natürliche Wirkstoff D-Mannose in FEMANNOSE®N nicht zu Resistenzen, hat fast keine Nebenwirkungen und kann nach Rücksprache mit einem Arzt sogar von Schwangeren und Stillenden eingenommen werden.[1]

Basierend auf diesen Daten untersuchte eine aktuelle, multizentrische Beobachtungsstudie die Wirkung, den Einfluss auf die Lebensqualität und die Verträglichkeit von FEMANNOSE®N bei 97 Patientinnen mit bestehender (durch E.coli  ausgelöster) Blasenentzündung.[2]

Bereits nach 3 Tagen waren 64,9% der teilnehmenden Patientinnen mit akuter Blasenentzündung geheilt.[2]

Die Studienärztinnen und Studienärzte bewerteten die Verträglichkeit von FEMANNOSE®N bei 87,6% aller Patientinnen als hervorragend oder gut.[2]

Die überwiegende Mehrheit der Patientinnen (92,9%) war mit FEMANNOSE®N sehr zufrieden oder zufrieden.[2]

Diese Daten bestätigen die Wirkung von FEMANNOSE®N zur Behandlung eines unkomplizierten Harnwegsinfekts in einem praxisnahen Umfeld.[2]

D-Mannose verhindert das Anhaften von E. coli  Bakterien an die Blasenwand, indem sie sich an die Bakterien haftet und diese dadurch “inaktiviert”. Sollte Ihnen Ihr Arzt aufgrund einer Blasenentzündung Antibiotika verschrieben haben, so kann FEMANNOSE®N die Wirkung synergistisch unterstützen, da sich Antibiotika und D-Mannose in ihrer Wirkweise ergänzen.

E. coli  bilden aufgrund des rein physikalischen Wirkmechanismus von FEMANNOSE®N keine Resistenzen gegen den Wirkstoff.

1. Kranjčec B. et al., D-mannose powder for prophylaxis of recurrent urinary tract infections in women: a randomized clinical trial. World J. Urol. (2014) 32:79–84.
2. Wagenlehner F. et al., Nicht interventionelle Studie mit FEMANNOSE®N zur Untersuchung von Verträglichkeit, Lebensqualität und Symptomverlauf bei akuter unkomplizierter Harnwegsinfektion. J. Pharmakol. U. Ther. 1/2020, 4-9.